Slide background
 

Inhalt

Wie gehe ich mit Forderungen und Schulden meiner Klienten um? Wann macht es Sinn, sich gegen eine Betreibung zu wehren? Wie läuft eine Betreibung genau ab? Wann spricht man von einer strafbaren Gläubigerbevorzugung? Was ist bei Verlustscheinen zu beachten? Wie verhalte ich mich bei fragwürdigen Forderungen von Inkassofirmen und was ist bei kommerziellen Schuldensanierern zu beachten? Privatkonkurs oder Schuldensanierung? Kann das Sozialamt verlangen, dass mein Klient sein Pensionskassenguthaben auszahlen lässt?    

Dieser Kurs beschäftigt sich mit diesen und weiteren Fragen aus Sicht des Schuldners und dessen betreuenden Person und richtet sich daher insbesondere an Beistände und Mitarbeitende der betreuenden Sozialhilfe.
  • Grundlagen Schuld- und Konkursrecht aus Sicht des Schuldners
  • Umgang mit Inkassofirmen und kommerziellen Schuldensanierer
  • Schulden und Sozialhilfe

Zielgruppe

Mitarbeitende Berufsbeistandschaften, Mitarbeitende der betreuenden Sozialhilfe

Datum

06. / 07.05.2020 (2 Tage) (08:30 - 17:00 Uhr)

Dieser Kurs kann auch individuell und nach Vereinbarung in Ihrer Institution stattfinden.

Kosten

Fr. 980.– inkl. Kursunterlagen und Verpflegung am Kurstag

Kursort

Casa Solaris Herisauerstrasse 40 9200 Gossau

Anmeldung

Kursbezeichnung (kann nicht geändert werden)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihr Vorname und Name (Pflichtfeld)

Rechnungsadresse

Strasse

PLZ / Ort

Telefonnummer

Ihre Nachricht / Weitere Teilnehmer

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Kurse (AGB)

Ich bin mit den Kursbestimmungen und den Kurskosten gemäss Ausschreibung einverstanden

Kleingedrucktes

Den Eingang Ihrer Anmeldung/en erhalten Sie innert 48 Stunden per E-Mail bestätigt. Sollte die Bestätigung ausbleiben, bitten wir Sie, sich telefonisch bei der RGB 071 370 07 65 zu melden. Eine Abmeldung ist bis 7 Tage vor Beginn möglich und hat schriftlich zu erfolgen.. In diesem Fall werden die Kosten vollumfänglich zurückerstattet. Bei einer Abmeldung später als 7 Tage vor Beginn des Seminars werden die Kosten vollumfänglich in Rechnung gestellt. Dies gilt auch für den Fall, dass die angemeldete Person an der Teilnahme verhindert ist, unabhängig vom Verhinderungsgrund.